Volltilgerdarlehen

VolltilgerdarlehenAls besonders sichere Form der Baufinanzierung empfiehlt sich das Volltilgerdarlehen: Die Sollzinsbindung gilt von der ersten bis zur letzten Rate. Mit Ablauf ist der Darlehensbetrag vollständig zurückgeführt, Sie sind schuldenfrei. Allerdings ist bei der Vereinbarung darauf zu achten, dass die üblichen Zinsaufschläge für eine lange Zinsbindung die Konditionen nicht zu ungünstig werden lassen. Mit unserem Baufinanzierungsrechner können Sie im Vorfeld alle Varianten ausgiebig testen – von der kurzfristigen Sollzinsbindung bis zum Konstantdarlehen.

Darlehen mit maximaler Sicherheit

Die Zinsbindung ist eines der Instrumente, mit denen Sie die Konditionen für Ihr Annuitätendarlehen aktiv beeinflussen können: Der Zinssatz steigt mit der Dauer der Zinsbindung – ebenso wie die Sicherheit und Planbarkeit der gesamten Finanzierung. Sie können sich darauf verlassen, dass der Sollzins und damit die finanzielle Belastung über die gesamte Laufzeit konstant bleiben. Allerdings lohnt sich das nicht in jedem Fall. Welche Variante für Ihr Bauvorhaben die optimale ist, ob sich ein Volltilgerdarlehen empfiehlt oder nicht, kann nur unter Beachtung zahlreicher Faktoren entschieden werden. Es gibt viele Argumente, die für eine möglichst lange Sollzinsbindung sprechen, aber eben auch einige dagegen. Zum einen möchten wir ihnen unseren Baukreditrechner ans Herz legen, um alle Möglichkeiten durchzuspielen und den jeweiligen Tilgungsplan zu vergleichen, zum anderen werden wir im Folgenden näher auf die Details eingehen.

Volltilgerdarlehen – einige Vor- und Nachteile

Wenn Sie die Zinsbindung für die gesamte Darlehenslaufzeit vereinbaren, genießen Sie maximale Sicherheit hinsichtlich der Konditionen und können die finanzielle Belastung exakt einplanen. Allerdings treiben Sie den Zinssatz nach oben, sodass Sie im Gegensatz zur kürzeren Zinsbindung höhere Kosten tragen müssen. Andererseits müssen Sie sich nicht um eine Anschlussfinanzierung bemühen, wenn die Frist abläuft. Daraus können aber auch wieder Nachteile entstehen, denn das allgemeine Zinsniveau kann zum späteren Zeitpunkt niedriger sein, sodass Sie unter dem Strich mit einer günstigen Anschlussfinanzierung sparen können. Allerdings besteht natürlich das Risiko, dass sich Ihre Bonität zu diesem Zeitpunkt verschlechtert hat oder die Zinsen steigen, sodass wiederum ein Volltilgerdarlehen von Vorteil wäre. Die Entscheidung sollte also besonnen und unter Berücksichtigung aller Faktoren erfolgen.

Wichtige Fragestellungen im Vorfeld

Um die Entscheidung für ein Volltilgerdarlehen auf eine solide Basis zu stellen, werden wir mit Ihnen wichtige Fragen erörtern:

  • Wie ist das aktuelle Zinsniveau und wie sind die Perspektiven einzuschätzen?
  • Können Sie Fördermittel oder günstige Finanzierungslinien der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch nehmen?
  • Planen Sie Sondertilgungen, zum Beispiel aus Tantiemen oder Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld, während der Laufzeit?
  • Welche Laufzeit streben Sie für Ihr Hypothekendarlehen an?
  • Wie hoch kann der anfängliche Tilgungsanteil ausfallen?
  • Wie viel Eigenkapital können Sie für Ihre Finanzierung aufbringen?

Von der Beantwortung dieser Fragen hängt nicht nur ab, ob Sie ein Volltilgerdarlehen wählen sollten, sondern die gesamte Struktur der Immobilienfinanzierung wird danach ausgerichtet. Wir legen deshalb sehr großen Wert auf eine intensive Beratung, denn jedes Bauvorhaben ist ebenso speziell wie die persönlichen Voraussetzungen. Eine Baufinanzierung besteht eben nicht nur aus Zins und Tilgung, die verschiedenen Komponenten bis hin zur Auswahl einer geeigneten Bank sollten auf die individuellen Ansprüche abgestimmt werden.

Volltilger oder nicht – das ist die Frage

VolltilgungWenn wir ein Darlehen zur Realisierung Ihres Bauvorhabens konzipieren, fließen also die verschiedensten Vorgaben in das Projekt ein, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Sollte sich ein Volltilgerdarlehen empfehlen, weil beispielsweise die Zinsen extrem niedrig sind und sich selbst mit den fälligen Aufschlägen noch in einem interessanten Rahmen bewegen, werden wir Ihnen selbstverständlich entsprechende Angebote unterbreiten. Selbst für Forwarddarlehen können sich langfristige Zinsbindungen eignen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. So hätten Sie die Möglichkeit, sich bereits weit im Vorfeld einer geplanten Baufinanzierung die Konditionen effektiv bis zur letzten Rate zu sichern. Das hat den Vorteil, dass Sie nur eine Finanzierungsrunde benötigen, um Ihr Traumhaus zu bauen oder zu kaufen, denn mit Ablauf des Hypothekendarlehens bleibt keine Restschuld mehr offen.

Zusammenfassung – Volltilgerdarlehen

Die in einer Baufinanzierung übliche Sollzinsbindung kann unter bestimmten Voraussetzungen bis zum Ablauf ausgedehnt werden. Eine Anschlussfinanzierung, die zum Ende der Zinsbindungsfrist für die dann noch bestehende Restschuld neu vereinbart werden muss, entfällt auf diese Weise. Allerdings steigen die Sollzinsen mit der Dauer der Zinsfestschreibung, sodass eine sorgfältige Abwägung der Vor- und Nachteile notwendig ist. Sie können sich mit unserem Tilgungsrechner ein eigenes Bild von der Auswirkung der unterschiedlichen Fristen zur Sollzinsbindung machen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Natürlich ist ein Volltilgerdarlehen mit der enormen Sicherheit verbunden, dass Sie sich von Anfang bis zum Ende der Baufinanzierung auf konstante monatliche Raten verlassen können. Diesen Vorteil können Sie sich auch schon sichern, wenn Sie noch kein konkretes Projekt haben, aber in absehbarer Zeit ein Haus oder eine Wohnung bauen oder kaufen bzw. ein Sanierungsprojekt realisieren wollen. Ein Forwarddarlehen kann nämlich ebenso als Volltilgerdarlehen konzipiert werden. Wir werden, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, alle wichtigen Faktoren sowie Vor- und Nachteile mit Ihnen besprechen, um eine optimale Variante für Ihre Baufinanzierung zu erarbeiten – wir unterstützen Sie mit unseren umfangreichen und langjährigen Erfahrungen.

Kostenlose und unverbindliche Darlehensanfrage